Frau Schletterer singt nicht mehr

21
No
Der Advent kommt
21.11.2016 06:30

Wir waren am vergangenen Wochenende so sehr mit dem Hund, dem Gassigehen, dem Einkaufen und sonstigen Pflichten befaßt, daß uns erst am Sonntagabend auffiel, daß wir unser eigentliches Schmückwochenende verpaßt hatten, d. h. das Wochenende, an dem wir sonst immer den Weihnachtsschmuck in unserer Wohnung angebracht haben. Jetzt müssen wir überlegen, wann wir die Schmückung nachholen können.
Es wird dieses Jahr einiges anders gemacht werden müssen als sonst. Denn jetzt, wo ein Hund mit im Hause wohnt, gilt es, die Sache hundekompatibel zu gestalten.
Die große Krippenlandschaft, die wir immer unter dem Christbaum stehen hatten, wird in diesem Jahr erstmals auf der großen Platte des antiken Waschtisches von meiner Urgroßmutter aufgebaut. Da müssen die Figuren zwar ein wenig zusammenrücken, aber irgendwie werden wir die schon alle unterbringen. Dann hakt der eine König aus dem Morgenland den anderen eben unter, und der Ochs nimmt den Esel auf den Schoß. Oder so.
Auch die Schwibbögen werden wir wohl anders anordnen müssen. Bisher hat unser Hund zwar noch nichts angeknabbert, und es liegt nahe, daß er sich auch an Erzgebirgischer Handwerkskunst nicht vergehen wird, aber sicher ist sicher! Mir wäre wohler, wenn wir die Bögen etwas höher gelegen aufbauen könnten als bisher, um ihn gar nicht erst in Versuchung zu führen.
Ich bin auch gespannt, wie Rocky auf unseren Christbaum und dessen Beleuchtung und Schmuck reagieren wird. Ich rechne damit, daß so einige Christbaumanhänger durch das Wohnzimmer fliegen werden, wenn der Hund schwanzwedelnd um die Tanne tänzelt. Hoffentlich nimmt er den Baum nicht als Aufforderung, dort sein Revier zu markieren… nicht daß da irgendein interessant duftender Fuchs oder Wolf oder Has‘ seinen Hintern dran gerieben hat, bevor er gefällt wurde…
Einigermaßen zuversichtlich bin ich allerdings, was die weihnachtsmusikalische Belastbarkeit unseres Hundes anbelangt. Seit er bei uns wohnt, hat er schon so manche Klassik-CD gehört und tiefenentspannt dabei auf seinem Bettchen gelegen. Dann wird er auch die Tölzer Sängerknaben und ihre stille Nacht ertragen. Am Ende singt er vielleicht sogar mit?

 

Social Media
Und nun: das Wetter!

Kommentare


Datenschutzerklärung