Frau Schletterer singt nicht mehr

21
Au
Was will mein Hund mir sagen?
21.08.2017 13:28

Ich erwähnte, glaube ich, vor kurzem schon mal, daß ich seit einiger Zeit einen Blog verfolge, in dem eine junge Frau vom Leben mit ihrem Hund erzählt.
Heute nun las ich ihren Artikel über ihre Erfahrungen, die sie mit Tierkommunikation gemacht hat. Sie gab zu diesem Zwecke einer Frau, die sich auf sowas spezialisiert hat, ein Foto von ihrem Hund, seinen Namen und sein Alter.
Allein aufgrund dieses Fotos meinte die Dame Antworten von diesem Hund auf Fragen zu erhalten, die die Hundebesitzerin ihr geschickt hatte. Und diese Hundebesitzerin war durchaus sehr skeptisch, ob das gelingen kann.
Grundsätzlich glaube ich schon, daß es Menschen gibt, die die „Sprache“ eines Tieres zu verstehen vermögen. Allerdings ging ich bisher immer davon aus, daß dies nur im direkten „Zwiegespräch“, also live, Auge in Auge sozusagen, möglich sein kann. Allein mithilfe eines Fotos Kontakt zu einem Tier aufzunehmen, klingt für mich schon sehr nach Hokuspokus.
Die Fragen, die die Hundebesitzerin an ihren Hund gerichtet hat, und die Antworten, die ihr Hund angeblich darauf gegeben hat, habe ich mir selbstverständlich angeschaut.
Es ist natürlich überhaupt nicht nachweisbar, ob der Hund wirklich so fühlt und denkt, wie die „Hundeflüsterin“ behauptet, es von ihm mitgeteilt bekommen zu haben. Aber in einer Antwort erwähnte der Hund sein Bettchen, und dass es braun sei mit einem roten Etwas darin. Und genau aufgrund dieses Details war seine Besitzerin auf einmal davon überzeugt, daß da doch so etwas wie eine Kommunikation stattgefunden haben muß, da sie noch nie vorher irgendwo dieses Bett erwähnt oder gar beschrieben hatte. Der Hund hatte es erst seit drei Wochen, und kein Außenstehender hatte bisher davon gewußt.
Nun, ganz unabhängig davon, ob das nun alles Humbug ist oder nicht, würde ich auch sehr gern mal wissen, wie unser Hund sich bei uns fühlt, ob es ihm gut geht, was er vorher erlebt hat, und warum er immer so schrecklich bellt, wenn wir im Auto losfahren oder er angeleint auf einen anderen Hund trifft. Manches davon können wir vielleicht aus seinem Verhalten ablesen, aber über seine Vergangenheit und seine Beweggründe für ein bestimmtes Verhalten können wir nur spekulieren.
Ich sollte diese Frau, die mit Tieren kommunizieren kann, vielleicht auch mal kontaktieren und ganz konkrete Fragen an meinen Hund richten, deren korrekte Antworten man nicht ergoogeln kann, da ich über den Alltag mit unserem Hund ja im Internet nie erzähle. Dann könnte ich mir ein eigenes Bild davon machen, ob ich so etwas für seriös halte oder nicht.
Aber – will ich wirklich hören, was mein Hund mir zu sagen hat? Am Ende erfahre ich vielleicht noch, daß wir doch keine so großartigen Frauchen sind, wie wir immer glauben…
 

Kommentare


Datenschutzerklärung