Frau Schletterer singt nicht mehr

25
Ja
Wohl- oder Übelgerüche
25.01.2016 06:02

Neulich saß ich hier im Büro mit einem Kollegen zusammen und plauderte über dies und das – er stand an unserem „Tresen“, einem brusthohen Schrank, der deswegen so genannt wird, weil er quer im Zimmer steht und man versucht ist, dort ein Bier zu bestellen; ich saß an meinem Schreibtisch. Da dachte ich plötzlich „Ups, ich glaube, ich rieche aus dem Hals“. Vorsichtshalber rückte ich noch einen halben Schritt zurück und sprach nur mit halboffenem Mund, um den Kollegen nicht zu vertreiben.

Aber wie wir da so am Reden waren, verstärkte sich unten im Hof der Lärm eines LKWs, der kurz zuvor unter meinem Fenster geparkt hatte und nun mit laufendem Motor da stand. Ich mußte also, damit mich der Kollege nach wie vor hören konnte, meine Stimme erheben, und an Sprechen mit nur halboffenem Mund war nicht weiter zu denken.

Der miese Geruch wurde schlimmer, und ich begann, mich richtig zu schämen. Bald saß ich nur noch da und nickte, gab irgendwelche bestätigenden Grunzlaute von mir und wäre am liebsten weggelaufen.

Bis mein Kollege plötzlich seufzte und meinte „Ach, ist wieder der LKW da, der den Ausstoß vom Fettabscheider in der Küche abpumpt? Das stinkt ja immer bes-ti-al-isch!“

Da fiel mit einem Mal die ganze Anspannung von mir ab! Natürlich! Es roch wie Godzillas Mundgeruch, und ich machte mir Sorgen um meine Zahngesundheit! Wie konnte ich nur so dumm sein! Wenn ich je anfangen sollte, so aus dem Hals zu stinken, wie dieser Fettabscheider-LKW dies an dem Tag tat, dann befindet sich mein Magen vermutlich schon im fortgeschrittenen Verwesungszustand, und ich bin aller Sorgen ledig – weil tot.

Man mag gar nicht drüber nachdenken, wieso der Fettabscheider unserer Kantinenküche solche Gerüche verströmt…

Ach, na ja...
Nostalgisches

Kommentare


Datenschutzerklärung