Frau Schletterer singt nicht mehr

04
Se
Quo vadis, Dichter und Denker?
04.09.2017 11:40

„Schonungslose Baby-Beichte“ – das stand heute über einem Beitrag im Internet, und man las weiter: „Clooney redet Klartext!“
Ich habe mal draufgeklickt, um zu sehen, ob ich richtig vermute, nämlich daß es um nichts weiter ging, als daß auch ein Herr Clooney – wie alle Eltern – nicht nur Freude an seinen Kindern hat.
Es handelte sich bei besagtem Beitrag allerdings um ein Video von einem Interview, das der Star irgendwo gegeben hat. Und da Videos bei mir nicht einfach so loslaufen, weiß ich jetzt nach wie vor nicht, ob ich richtig liege.
Nur kurz stand im einführenden Text, daß George Clooney momentan „keine Lust auf Schauspielerei“ habe, da er nachvollziehbarerweise mit der Versorgung seiner Zwillinge alle Hände voll zu tun habe.
Da das aber wohl die meisten Leser zum Gähnen brächte, wenn man das einfach nur so da hinschreiben würde, machte man – da man ja noch eine Lücke auf der Seite zu füllen hatte – eine „schonungslose Baby-Beichte“ daraus.
Was finde ich wohl, wenn ich im Duden den Begriff „Baby-Beichte“ nachschlage? Na? Nichts wahrscheinlich, und das aus gutem Grund. Denn erstens ist das wieder so ein Schwachsinnswort wie das oft strapazierte „Liebes-Aus“ und das „Schock-Geständnis“, und zweitens beichten Babys nicht (ja, man könnte das Wortkonstrukt einfach mal wörtlich nehmen!). Hinzu kommt, daß es im Zusammenhang mit der Existenz speziell der Babys dieses Herrn gar nichts zu beichten gibt, da alle Welt von den Kindern ohnehin schon weiß.
Man muß sich allerdings nicht wundern, wenn das Niveau in den täglichen „Nachrichten“ stetig weiter sinkt. Denn offenbar hat sich das allgemeine Interesse der Leserschaft auf diesem Level eingependelt – und was von beidem zuerst da war, das sinkende Interessensniveau oder das sinkende Informationsniveau, das frage ich mich heute nicht zum ersten Mal.
Fakt ist: so manche Information, die ich übers WWW beziehe, ist für mich so wertvoll wie der Kaugummi, den ich mir letzte Woche in die Sohle meiner Sneakers getreten habe. Den kann ich noch nicht einmal für eine schonungslose Kaugummi-Beichte heranziehen.
 

Der Eis-Paule
Wie alt darf ein Opfer sein?

Kommentare


Datenschutzerklärung